Center for Land Art

 

 


 



 

 

 

Impressionen einer Land Art

Performance,
am Pfitscher Törl, Spronser Seen, bei Meran.







Hier finden sich Reste eines neolithischen Gestirnsheiligtums,
mit einer Vielzahl von Schalensteinen, bearbeiteten Felsen ,
Reste von Natursteinmauern
und in einer Nische ein Thronsitz.






Auszug aus :
 

 

 

 

 


 

 

 

 

Dateidownload




Pfitscher-Sattel – Die älteste Sternwarte der Welt?
Der Pfitscher-Sattel liegt auf 2130 Metern in der Texelgruppe bei Meran. Dort ist das größte Schalensteinvorkommen in Südtirol. Schalensteine sind Felsplatten mit künstlich eingeriebenen Vertiefungen, den Schalen. Neben Peilungen am östlichen Horizont auf die Sonnen- und Mondwenden wurden für 18 helle Sterne Peillungen, die auf eine Entstehung der Schalen um 2450 v.Chr. hinweisen, mit den zugehörigen Sternbildern gefunden. Dabei liegt hier sicher keine zufällige Ähnlichkeit vor, da alle 13 identifizierten Sternbilder in direktem Bezug mit den jeweiligen Peilungen stehen. In einer weiteren Untersuchung wurde ermittelt, dass für alle Sternpeilungen während der jahreszeitlich zugänglichen Zeit, die heliakischen und/oder akronychischen Sternaufgänge beobachtbar waren. Der Zweck der Sternpeilungen ist unklar. Ein Hinweis in Hesiods „Werke und Tage“ zeigt, dass z.B. Sirius, Arktur, Plejaden und Orion, alles Sterne die auch am Pfitscher-Sattel zu finden sind, im Bauernkalender der Griechen um -700 wichtige Fixpunkte waren. Trotz früherer Zeit und anderer klimatischer Verhältnisse in Südtirol sind dies möglicherweise Hinweise auf die Bedeutung der verschiedenen Sternpeilungen. Bereits zwischen -3000 und -2000 wurde die Verschiebung der Aufgangspunkte der Sterne durch die Präzession beobachtet und dokumentiert. Diese Erkenntnis konnte für den Großen und Kleinen Wagen, für Sirius und wahrscheinlich auch für Wega und Arktur nachgewiesen werden. Diese und weitere astronomische Beobachtungen lassen vermuten, dass es sich beim Kultplatz am Pfitscher-Sattel um die älteste Sternwarte der Welt handelt. *



Die Gravierungen der Schalensteine hoben wir mit Farbkreide
und Feuer hervor.
Suchenden sei der Weg ins Felsbildmuseum
in Spital an der Phyrn nahegelegt.



 

 

 

 

 



 

Musik:
APOCALYPSE










 

 

 

 

 

 

 

 

Steinzeit










* http://rgroeber.magix.net/pfitscher_sattel.htm